Veröffentlicht am

Cri­nitz, der ers­te Töp­fer­markt in die­sem Jahr war im Spreewald

Der Markt im Spree­wald war für uns ein neu­er Markt

Cri­nitz liegt im öst­li­chen Teil von Bran­den­burg und gehört mit zur Nie­der­lau­sitz. Die Zusa­ge für die Markt­teil­nah­me hat­ten wir schon für das letz­te Jahr. Aber

Auf­ge­scho­ben ist nicht Aufgehoben. 

In die­sem Jahr hat es geklappt und die Freu­de und Auf­re­gung war groß. Fünf Stun­den Fahrt waren schon ein­ge­plant und das wir viel Neu­es erle­ben auch. Wie es so ist, hat es ein wenig gedau­ert. Das Navi hat es sich nicht leicht gemacht und wir haben schö­ne Ecken ken­nen­ge­lernt. Irgend­wann bin ich dann schon unru­hig gewor­den. Wo bit­te schön ist Cri­nitz? So ist das bei einem neu­en Markt an einem neu­en Ort immer.

An einem Haus mit hun­der­ten von Zwer­gen wur­de dann auch noch kurz ange­hal­ten. So etwas Ein­ma­li­ges sieht man ja nicht alle Tage.

Die­se Stra­ßen haben uns etwas ver­un­si­chert und auf dem Navi stand dann noch “An der Lpg”. (In der ehe­ma­li­gen DDR waren das die Land­wirt­schaft­li­chen Pro­duk­ti­ons­ge­nos­sen­schaf­ten) Von den gel­ben Schil­dern mit der Eule gab es auf unse­rem Weg eini­ge. Obwohl “Natur­park” dar­auf stand, sind wir auf Kurs geblie­ben.  Wenn einer eine Rei­se tut, dann kann er viel erzählen.

Das gel­be Orts­schild hat dann Erleich­te­rung geschafft.

End­lich angekommen

Die Gemein­de hat ca. 1600 Bewoh­ner. Aber jedes Jahr gibt es ein gro­ßes Event - den über die Lan­des­gren­zen hin­aus bekann­ten Töpfermarkt.

Es sieht ein­fach aus, aber schon man­ches Mal hat uns der Auf­bau ins Schwit­zen gebracht.

Der Auf­bau funk­tio­nier­te wie­der reibungslos 🙂

Zuerst holen wir die zwei wei­ßen Schrän­ke aus dem Auto, dann kom­men die Kis­ten mit der Kera­mik und der Deko­ra­ti­on dran. Die einen wer­den links gesta­pelt, die ande­ren kom­men auf die rech­te Sei­te. So jetzt geht es mit dem Stand los. Die Gestän­ge sor­tie­ren wir gleich beim Aus­la­den, dann ist es ein­fa­cher. Wenn alles zusam­men­ge­steckt ist und dann steht, sind wir hoch­zu­frie­den. Letz­tes Jahr in Isny/Allgäu haben wir die Metall­stan­gen nicht zusam­men bekom­men, das war Stress pur. Irgend­wann kam die Ver­an­stal­te­rin zu uns “wir soll­ten uns mal beei­len, denn es wären schon vie­le Besu­cher auf dem Markt. Wir haben den größ­ten Respekt vor die­sen Metall­tei­len. Das ist dann schon immer Auf­re­gung pur.….. Seit­dem, haben wir auf alle Fäl­le einen Ham­mer mit dabei. 🙂

Unse­re Unter­kunft hat­ten wir übri­gens in Luckau

Was ist das für ein ein­ma­lig schö­nes Städt­chen! Die Klein­stadt hat ca 10 000 Ein­woh­ner. Sie ist sehr alt und unbe­dingt sehens­wert. So wie ich das gele­sen habe, ist die Archi­tek­tur aus den 17. Jahr­hun­dert. Alles klei­ne Häu­ser mit Ver­zie­run­gen, schö­nen Gie­beln und Fas­sa­den. In der Innen­stadt ste­hen man­che Häu­ser leer. Das hängt mit der unge­klär­ten Eigen­tums­fra­ge nach der Wen­de zusam­men. In den klei­nen Gas­sen waren die Fens­ter nied­rig und man konn­te sehen, dass  in jedem Zim­mer ein schön­der alter Kachel­ofen steht.

Im Link fin­dest du mehr über die­se alte Stadt mit dem baro­cken Stadtkern.

https://www.spreewald.de/urlaub-im-spreewald/orte-im-spreewald/luckau/

Übri­gens, nur ca. 15 km wei­ter ist man im rich­ti­gen Spree­wald. Da wird noch mit Käh­nen von Haus zu Haus gefah­ren. Mit “Sta­ken” wer­den die klei­nen Schif­fe in den stil­len Kanä­len, vor­wärts gescho­ben. Die­se Ecke ist was ganz Beson­de­res. Schau mal in den Link vom Bio­sphä­ren­re­ser­vat Spreewald.

https://www.spreewald-info.de/kahnfahrt/

Zu mei­ner größ­ten Freu­de habe ich über­ra­schen­den Besuch bekommen

Vor vie­len Jah­ren habe ich mei­ne Töp­fer­freun­din Eli auf einen Markt in der Oran­ge­rie in Ful­da ken­nen­ge­lernt. Da war ich noch ganz am Anfang und unsi­cher, ob mein Weg rich­tig ist. Eli hat mir damals Mut gemacht. Wir unter­schei­den uns ja sehr.

Kera­mik ist eine gro­ße Wie­se mit vie­len bun­ten Blu­men. Jede ist auf ihre Wei­se schön. 

Hier unten ist der Link von der Insta­gram Sei­te. Viel Spaß beim schauen. 🙂

https://www.instagram.com/kunstkeramikkunst/?hl=de

So sah mein Stand vor vie­len Jah­ren aus.

Das Tas­sen Brett und den Schrank, der wie ein klei­nes Haus aus­sieht, habe ich immer noch.

Ein auf­re­gen­des Wochen­en­de und Dan­ke an mei­ne Kun­din­nen für ihren Besuch

Eins kann ich ja ver­ra­ten. Im Ein­kauf sind unter ande­rem zwei auf­wän­dig gear­bei­te­te Tas­sen “Mama Mia”. Sie sind sehr gut aus dem Ofen gekom­men. Das ist ja nicht immer so, weil die Tem­pe­ra­tur, Ofen­at­mo­sphä­re und die Dicke der Gla­sur einen gro­ßen Ein­fluss auf das Ergeb­nis haben.

 Scha­len für die Hüh­ner­lie­be auf Instagram

Ich mag die Bil­der sehr. Aber auch den gro­ßen Hüh­ner­hof. Es steckt viel Arbeit dahin­ter. Außer­dem kom­men fast täg­lich Geschich­ten vom Hüh­ner­hof als Video oder Bil­der in der Story.

https://www.instagram.com/gansgruener_huehner/?hl=de

Aus den Scha­len die nicht mehr in Ord­nung sind - dür­fen die Hüh­ner picken.

6 Märk­te im ers­ten Halb­jahr die Vor­be­rei­tun­gen dafür laufen,

Nach Cri­nitz waren wir den Sonn­tag in Oberhöchstadt/ Tau­nus. Der Markt ging einen Tag lang. Bevor es aber so rich­tig los­ging, kam die Poli­zei und dann die Abschlepp­fir­ma. Direkt neben unse­rem Stand war ein gro­ßes Auto. Der oder die Besit­ze­rin hat das Park­ver­bots­schild nicht gese­hen…. So hat sich unser Auf­bau ver­zö­gert und alles war kom­pli­ziert - bevor es über­haupt los­ge­hen konn­te.  Aber das zum nächs­ten mal.

Dei­ne Töpfermeisterin

Veröffentlicht am

Febru­ar in der Keramikwerkstatt

Febru­ar in der Keramikwerkstatt

Lang­sam fül­len sich die Rega­le in der Werk­statt. Zur­zeit bin ich am Tas­sen dre­hen, dann immer gleich 100 Stck. Die “Gute Lau­ne”, “Das Klei­ne Fräu­lein” und die Tas­se “Tin­chen“ sind gedreht und zum Teil gebrannt. Heu­te habe ich auch ca. 100 Eier­be­cher gedreht. Die wer­den mor­gen ver­putzt und kom­men nächs­te Woche mit den rest­li­chen Tas­sen in den Ofen. Aber auch Tel­ler in ver­schie­de­nen Grö­ßen sind gedreht und gebrannt. Mor­gen gibt es einen Gla­sur­brand, da sind Piz­za­tel­ler drin­nen. Die Bestel­lung kam vor Weih­nach­ten, hat aber Zeit gehabt. Hof­fent­lich kom­men sie gut aus dem Ofen. Sie gehen dann in die Schweiz. Viel­eicht bekom­me ich dann Bil­der von mei­ner Kundin. 😉

Tellerproduktion.…..wenn vor­ne kein Platz mehr ist, kom­men die gedreh­ten Tei­le eben nach hin­ten. Die Unter­terl­ler haben mit­tig einen Spie­gel. Da steht spä­ter die Tas­se drauf und rutscht nicht mehr hin und her.

Wir sind flei­ßig in der Werk­statt. Die­se Plat­ten sind noch ein beson­de­rer Wunsch vom Dezem­ber gewe­sen. Auch die haben wir mit der Hand gemacht, so wie all die ande­ren Din­ge in der Werk­statt. Aus­rol­len, for­men, kor­ri­gie­ren und trock­nen las­sen. Das trock­nen muss lang­sam unter der Folie pas­sie­ren. Wenn das zu schnell geht, ver­zieht sich die Plat­te und ver­liert ihre Form. Bis sie wei­ter­ver­ar­bei­tet wer­den kann, ver­ge­hen Tage. Bevor sie dan­nin den ers­ten Brand kom­men, wird noch mal verputzt….

Vor dem Bren­nen sehen die bemal­ten Tei­le übri­gens so aus. Rosa und Weiß. Im Brand ver­än­dert sich die Gla­sur und wird zu einem Rot. Es ist auch über­haupt nicht leicht, auf Gla­sur zu malen und Deko­re rein zu brin­gen. Manch­mal saugt der Unter­grund nicht rich­tig, oder beim “krat­zen” springt die Gla­sur raus. Wäh­rend des Bren­nens ver­bin­den sich dann die ver­schie­den auf­ge­leg­ten Flä­chen. Die Gla­sur wird zu einem bestimm­ten Zeit­punkt flüs­sig und beim Abküh­len bekommt sie ihr end­gül­ti­ges Aus­se­hen. Wir arbei­ten beim Auf­tra­gen sehr genau, aber die Brenn­at­mo­sphä­re ver­än­dert die Gla­sur und die Deko­re. So bekom­men die Kera­mi­ken eben etwas ganz Eigenes.

Vie­len Dank an mei­ne Kundinnen

Vor eini­ger Zeit, habe ich mei­ne Kun­din­nen gefragt, ob sie mir Bil­der von sich und ihrer Kera­mik schi­cken wür­den. Mei­ne Freu­de war rie­sig, als ich die ers­ten bekom­men habe. Den Anfang macht mei­ne Foto­gra­fin Katha­ri­na Neu­mei­er. Wir ken­nen uns schon vie­le Jah­re. Auf Insta­gram hat sie einen Acount mit ihren Arbei­ten. Ich mag ihre Hand­schrift in der Foto­gra­fie und fol­ge ihr. Ich ver­lin­ke ihre Sei­te und wenn du möch­test, schau ger­ne mal.

https://www.instagram.com/katharinaneumeier.de/?hl=de

Im letz­ten Jahr um die­se Zeit.….

haben wir unser Auto mit Geschirr und Noh­ra gepackt und sind hoch “auf die Alm”. 🙂 Schö­ne Bil­der sind immer gut. Es war kalt, aber die ers­ten Blau­ster­ne waren schon in Hül­le und Fül­le da. Wir haben ein klei­nes Video gemacht. Der unten­ste­hen­de Link führt dich zu Insta­gram, auf mei­ne Seite.

https://www.instagram.com/p/CNFQHHqq9Xg/

Viel Spaß beim schauen.

Wie immer habe ich auch noch ein paar Schmankerln

In der Gale­rie fin­dest du auch wie­der neue Bil­der. Viel Spass beim schau­en. Übrigens.….ich habe Zusa­gen von eini­gen Märk­ten in die­sem Jahr bekom­men. Soll­te es klap­pen, bin ich schon mal in: Schmal­kal­den, auf jeden Fall in Isny und auch  und natür­lich im Herbst  wie­der in Bran­den­burg. Außer­dem bin ich auf zwei ganz neu­en Märk­ten. Cri­nitz im Bran­den­bur­ger Land und in Zwickau/Vogtland. Die­ser Markt fin­det dort zum ers­ten Mal statt.

Schö­ne Grüße,
Dei­ne Töpfermeisterin

Neue Impres­sio­nen

Veröffentlicht am

SOS bit­te mel­de dich

Das Sieb ist fer­tig, sobald ich die Adres­se von mei­ner Kun­din habe, geht es auf die Reise.

  • Das pas­siert sel­ten, aber auch ich ver­ges­se manch­mal etwas
  • Kunst­hand­wer­ker und abge­sag­te Märkte
  • Son­der­stü­cke für das “Beson­de­re”

Aber der Rei­he nach.

Vor ca. 3 Wochen rief nach­mit­tags eine jun­ge Kun­din bei mir an.

Das Kera­mik­sieb passt lei­der nicht auf Ihre Kanne.…

Ach, habe ich gesagt. Es müs­sen ja sowie­so wel­che gedreht wer­den, ein Pas­sen­des für ihre Kan­ne kommt dazu.

Es war schon spä­ter Nach­mit­tag, mei­ne täg­li­che Pro­duk­ti­on war geschafft. Also habe ich mit der jun­gen Dame etwas geplaudert.

Es soll­te ein Geburts­tags­ge­schenk wer­den und der “Chef” war enttäuscht.

Als ich nach­ge­fragt habe, sag­te sie mir, dass der Chef - die Mama - war.♥️

Selbst­ver­ständ­lich wür­de ich  gleich ein paar wei­te­re Tee­sie­be machen - für sie auch etwas schlanker.

Tee­sieb mit aus­ge­sto­chen­nen Herz

Mit der Nadel wird innen das Herz­de­kor aus­ge­sto­chen. Ganz vor­sich­tig Loch für Loch.

Wenn ich mich ablen­ken las­se und nicht vor­sich­tig bin, ist schnell mal ein

Loch dane­ben gesto­chen oder etwas her­aus­ge­bro­chen. Dann ist die gan­ze Arbeit des Dre­hens und Abdre­hens umsonst gewesen.

Die­se 2 Sie­be sind kaputt gegan­gen. So ist das manchmal.…es gelingt eben nicht immer

So und am nächs­ten Tag fällt mir ein, ich habe mir nicht die Adres­se geben las­sen….

Sehr ärger­lich!

Viel­eicht liest sie ja mei­ne Blogs. 🙂 Jetzt muss ich halt warten.

In der Mit­te steht ein Zwie­bel­topf, dane­ben das Sieb.

Für die­se Jahr habe ich schon 2 Absa­gen für die Märkte.

Der ers­te Markt, der nicht statt­fin­den kann, ist der Hes­si­sche in Ober­höch­stadt. Das ist der Innungs­markt, den ich auch eine Zeit lang mit orga­ni­siert habe.

So schön deko­riert ist mein Töpferstand.

Außer­dem fin­det der Mer­se­bur­ger Markt auch erst­mal nicht statt.

Man­che sind nach hin­ten gescho­ben - so wie der Markt in Crinitz.

Der Erfur­ter fand ja letz­tes Jahr auch erst im Herbst statt.…

Obwohl es gereg­net hat und es vom Wet­ter her trü­be aus­sah, war es ein Erfolg.

Auch von der Orga­ni­sa­ti­on her - dar­um küm­mert sich dort immer die Stadt.

Das Wet­ter war ver­reg­net, trotz­dem kamen vie­le Kun­den nach Erfurt.

Das vor­letz­te Mal, vor zwei Jah­ren, stand ich auf dem Fischmarkt.

Letz­tes Jahr dann auf dem Park­platz hin­ter dem Rathaus.

https://keramik-noll.de/der-erste-toepfermarkt-war-in-erfurt/

Wenn du möch­test, kannst du hier noch mehr dar­über erfahren.

Auf dem Platz hin­ter dem Rathaus.

Ich lie­be das Video von der Krä­mer­brü­cke, das ich hier rein­ge­stellt habe und ich mag sehr

das Ambi­en­te der klei­nen Geschäf­te … wenn du die Zeit hast, schau auf das 3 D Video.

Es ist umwer­fend gut gemacht.…ein Augenschmaus

https://www.kraemerbruecke-erfurt.de/

Da sieht man unter ande­rem den Antik­la­den, den Wein­la­den, 2 Töp­fer­lä­den, einen für Male­rei­be­darf, einen nur für Links­hän­der noch vie­le ande­re klei­ne Geschäf­te… der Eis­la­den wei­ter unten Rich­tung Weni­ge­markt ist mein Favorit.

Übri­gens stand ich auch schon mal unter­halb der Krä­mer­brü­cke, es gibt da keine

fes­ten Standplätze.

Weil es so ist, wie es ist - wir alle nicht wis­sen, wann und ob die Töp­fer- und Kunst­hand­wer­ker Märk­te stattfinden

habe ich mir letz­te Woche etwas Gutes getan und mir vie­le schö­ne Auf­hän­ger aus fes­ten Papier gekauft.

Das ist ein Bild von mei­nem Auf­bau in Stutt­gart vor 2 Jahren.

Seit eini­gen Jah­ren bin ich in Stutt­gart auf dem vor­weih­nacht­li­chen Markt. Die Ver­an­stal­ter Ina und Hel­mut Kraus sowie ihre Toch­ter Stef­fi, ken­ne ich schon vie­le Jahre.

Ina und Stef­fi sind  gelern­te Grafikerinnen.

Jedes Jahr kau­fe ich mir Ihre Auf­hän­ger aus Papier.

Sie sind toll als Bei­ga­be für Geschen­ke und für mei­ne Fenster

zum Deko­rie­ren.….

 

Das ers­te mal stan­den wir übri­gens im Klos­ter Seli­gen­stadt auf einem Kunst­hand­wer­ker­markt zusam­men. Da erin­ne­re ich mich noch sehr gut dran.

In Stutt­gart in der alten Scheu­ne fin­dest du wirk­lich aus­ge­wähl­te Stän­de. Mir gegen­über steht immer zum Bei­spiel eine alte Frau an ihrem klei­nen Tisch

und bie­tet selbstgemachte
Weih­nacht­li­che Krän­ze mit Bei­werk und klei­nen hüb­schen Zier­äp­feln aus ihrem Gar­ten an. Dahin­ter ist eine Buch­ma­che­rin, Aus­stel­le­rin die weih­nacht­li­che Ster­ne ⭐️ anbietet.

Oder die Aus­stel­le­rin die Holz­ho­cker mit Gestrick­ten in bun­ten Far­ben überberzieht.

Auf mei­ner Sei­te ist der Stand mit den Papier­sa­chen, die in Ihrer Qua­li­tät sehr fest sind und die ich liebe.

Hund mit roten Hals­band. Wie süß ist das denn?

Das hier ist übri­gens Ina ihre Homepage.

https://www.ina-krauss.de/

Wie gesagt, sie machen die tol­len Pro­duk­te selbst,  Alles wird zuerst auf Papier ent­wor­fen, dann gedruckt und bekommt zum Schluß, per Hand einen Aufhänger.

Es steckt soviel Lie­be dar­in.♥️

Ein Huhn mit Kücken.

Da gibt es glau­be ich einen gan­zen Bau­ern­hof mit lus­ti­gen Figuren.…

Weil die Sachen so schön sind, habe ich mir jedes Mal etwas von Ihnen mitgenommen.

Letz­tes Jahr ist es dort aus­ge­fal­len und wie es die­ses Jahr wird…mal schauen.

Des­halb war ich auf der Home­page und habe mei­nen Wün­schen frei­en Lauf gelassen.

Das ist die Sei­te von Stef­fi, http://www.stefanie-krauss.com/

Wenn du die­se Sei­te besuchst, wirst du ver­ste­hen - war­um ich ein klein wenig ver­liebt bin und es auch wei­ter sage.

 Es gibt auch in die­sem Jahr nur weni­ge Mög­lich­kei­ten für die Kunst­hand­wer­ker, des­halb unter­stütz­te ich sie, tei­le ihre Sei­te und schrei­be darüber.

🌸Viel­eicht gefällt dir ja auch etwas davon.…

In mei­ner  Werk­statt ist die Pro­duk­ti­on im vol­len Gan­ge. Zur Zeit haben wir die Son­der­stü­cke, die nicht im Shop zu fin­den sind, in Arbeit.

Vor­ratstöp­fe, Brot­töp­fe oder Zwie­bel­töp­fe und die in ver­schie­de­nen Größen,aber auch die Kan­nen, die ich frei gedreht habe.

Das ist ein Brot­topf, er muß trock­nen und dann gebrannt werden.

Mor­gen kom­men schon eini­ge Tei­le in den gro­ßen Glasurbrand.

Das ist noch ein Schnap­schuss vom Markt in Stuttgart/ Degerloch

Nächs­te Woche wer­den sie foto­gra­fiert und kom­men in den Shop unter die Kate­go­rie ” Das Besondere”.

Schö­ne Grü­ße, dei­ne Töpfermeisterin